top of page

Lass es Liebe sein

Unser Thema das Monats, dass sich unsere Teilnehmer*innen im letzten Jahr gewünscht haben, ist Liebe.



"Wenn ich in den Sprachen der Menschen und Engel redete, / hätte aber die Liebe nicht, / wäre ich dröhnendes Erz oder eine lärmende Pauke..." (1. Korinther 13,1)


Dies waren die ersten Worte, die mir in den Sinn kamen, als ich vor ein paar Wochen das Thema auf dem Themenzettel las. Seitdem habe ich mich in Gedichte, Lieder, Zitate und Erinnerungen vertieft und meine Ohren und Augen für eine Antwort auf die große Frage weit offen gehalten: Was ist Liebe?


Früher habe ich viel auf Bühnen gesungen und ich habe ich jedes nur denkbare Liebeslied gesungen. Auf Hochzeiten und Beerdigungen, in Konzerten und Cafés, auf Partys und in Kneipen sang ich Zeilen wie: Love me tender, love me sweet"; "You don't know what love is until you learn the meaning of the blues"; "Love me or leave me or let me be lonely" - das gesamte Great American Songbook von A bis Z. Und wenn ich am Ende versuche, dem Ganzen einen Sinn zu geben, fällt mir nur ein Lied von Joni Mitchell ein:


Ich habe die Liebe von beiden Seiten gesehen

Vom Geben und Nehmen und doch irgendwie

Es sind die Illusionen der Liebe, an die ich mich erinnere

Ich kenne die Liebe nicht wirklich

Ich kenne die Liebe überhaupt nicht


Wenn also Lieder uns keine wirklichen Antworten geben, lasst uns die Liebe bei den Dichtern suchen! Hört, was sie mir sagen:


"Deine Aufgabe ist nicht nach Liebe zu suchen, sondern nach den Barrieren in dir selbst, die du gegen sie gebaut hast.'


Ich finde niemand, kann es so gut treffen wie Rumi.


Mein ganzes Leben lang fühlte ich diese tiefe Sehnsucht in meinem Herzen, als ob ich unvollständig wäre. Ich war immer auf der Suche nach etwas. Und diese Sehnsucht gab mir die Bereitschaft, einen guten und ehrlichen Blick in den Spiegel zu werfen, immer und immer wieder, auf der Suche nach dem, was unter all der Verwirrung meines Herzens und Verstandes wirklich und wahr ist. Ich verspürte immer diesen großen Drang, innerlich "aufzuräumen", tief in mein Unbehagen einzudringen, mich von all den großen Barrieren zu befreien, die ich seit meiner Jugend gespürt hatte.


Aber ich habe auch erkannt, dass ich so viele Jahre lang an den falschen Stellen nach Liebe gesucht habe: in der Sucht, in der Abhängigkeit, in Machtspielen und im Schmerz. Ich brauchte viele harte Lebenslektionen, um zu verstehen: Die Liebe ist kein Schlachtfeld! Liebe ist kein böses Spiel, das wir spielen. Liebe tut nicht weh! (...auch wenn ich diese Lieder immer noch liebe ;-))


Nachdem ich jahrelang viel zu sehr versucht hatte, zu lieben bzw. geliebt zu werden, und ich mir das Herz gebrochen hatte, kam die schönste Liebesbeziehung, die ich mir je erträumt habe, erst in mein Leben, als ich endlich das gefunden hatte, was ich in mir selbst suchte, anstatt es im Außen zu suchen.


Auch diese tiefe Sehnsucht in mir, dieser Wunsch, mich ganz und vollständig zu fühlen, hat mich auf die Yogamatte gebracht und ist immer noch der Treibstoff für meine Praxis. Bewegung, Atmung, Sitzen und Chanten als Werkzeuge, um immer wieder durch all die Schichten der Illusion zu schmelzen, die unsere wahre Natur, die Liebe ist, verdecken. Auf der Suche nach etwas, das schon immer da war.


Aber wenn ich versuche zu beschreiben, was Liebe eigentlich ist, ist es schwer, die richtigen Worte zu finden. Meistens denke ich nur an all die Dinge, die sie nicht ist, so wie in einem meiner Lieblingsgedichte:


WAS ES IST

Es ist Unsinn

sagt die Vernunft

Es ist, was es ist

sagt die Liebe

Es ist Unglück

sagt die Berechnung

Es ist nichts als Schmerz

sagt die Angst

Es ist, was es ist

sagt die Liebe

Es ist lächerlich

sagt der Stolz

Es ist leichtsinnig

sagt die Vorsicht

Es ist unmöglich

sagt die Erfahrung

Es ist, was es ist

sagt die Liebe.


-Erich Fried


Vielleicht ist die Liebe einfach unbeschreiblich. Sobald wir versuchen, Worte für sie zu finden, machen wir sie kleiner. Wenn wir versuchen, sie zu definieren, versucht der Verstand, etwas zu begreifen, das nur existieren kann, wenn der Verstand endlich aufhört zu begreifen. Ein zweischneidiges Schwert, das zur Hingabe auffordert. Vor etwas, das so viel größer ist als wir, so viel größer als unsere Geschichten und Dramen, Vorlieben und Abneigungen, so viel größer als Worte.


Aber wenn schon Worte gefunden werden müssen, dann sollen es nur wenige sein:


'Die Liebe ist das Ganze.

Wir sind nur Teile.'

-Rumi


Lieben Sie und lassen Sie sich lieben. Das ist meine Einladung für diesen Monat an Sie.


76 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page