top of page

Werden Emotionen in den Hüften gespeichert?

Aktualisiert: 3. Apr.

Du hast wahrscheinlich schon gehört, dass Emotionen in den Hüften gespeichert werden. Aber wie passiert das und wie können wir sie loslassen?


Wie oft hast du in einer Yogastunde schon den Satz "Emotionen werden in den Hüften gespeichert" gehört? Ich wette: sehr oft! Vielleicht hast du sogar schon selbst erlebt, wie sich Traurigkeit, Angst, Frustration, Wut ... während einer lange gehaltenen Tauben- oder eine Kuhgesicht-Pose entladen hat.



Aber warum? Was hat es mit den Hüften auf sich, die so tiefe Emotionen in sich bergen? Zuerst schauen wir uns an, wie und warum die Hüften "angespannt" werden können...


Was sind "enge" Hüften und was sind die Ursachen?


"Enge Hüften" ist ein Begriff, der oft verwendet wird, um Verspannungen oder sogar Schmerzen an der Oberseite, der Vorderseite oder den Seiten der Beine zu beschreiben, die sich anfühlen, als ob das, was dort ist, so kurz ist, dass es sich nie lockern oder verlängern wird.


In westlichen Kulturen sind enge Hüften weit verbreitet. Das liegt zum Teil daran, dass wir zu viel sitzen, anstatt regelmäßig in die Hocke zu gehen, wie es viele östliche und indigene Kulturen tun. Aber egal, ob wir sitzen, stehen, gehen oder laufen, unsere Beine sind ständig damit beschäftigt, unseren Oberkörper zu stützen, und diese ständige Anstrengung kann die Hüftmuskeln chronisch verspannen.


Körperliche Verspannungen in den Hüften sind normal geworden. Und damit steigt auch die Gefahr, dass sich Gefühle darin festsetzen.


Eine kurze Ausführung zur "Hüftöffnung


Bevor wir tiefer eintauchen, möchte ich klären, was wir mit "Hüftöffnung" meinen - ein weiterer Begriff, den du wahrscheinlich schon oft im Yoga gehört hast. Der Begriff "Hüftöffnung" ist verwirrend, denn er impliziert, dass sich unsere Hüften wie eine Tür oder ein Buch öffnen, was bedeutet, dass unser Bewegungsspielraum auf die Weite unserer Beine beschränkt ist. In Wirklichkeit sind die Hüften Kugelgelenke, das heißt, sie können sich im Kreis bewegen. Unsere Hüften zu öffnen bedeutet also, dass wir in alle Richtungen beweglich sind.


Was beeinflusst unseren Bewegungsspielraum in den Hüften?


Es gibt zwei physische Faktoren, die unseren Bewegungsspielraum einschränken können, d. h. wie "offen" unsere Hüften sind:


  1. Die Flexibilität - der Muskeln, Sehnen und Faszien in und um das Gelenk. Yoga-Posen können diese bis zu einem gewissen Grad erhöhen.

  2. Skelettunterschiede - eine nicht verhandelbare Grenze für unseren Bewegungsspielraum in allen Posen. Der Knochen wird sich nicht am Knochen vorbei bewegen, egal wie viel Yoga wir machen.

Die Skelette der Menschen unterscheiden sich enorm in Bezug auf die Breite und den Winkel von Becken und Oberschenkelknochen und wie sie miteinander verbunden sind. Was für den einen eine tiefe Außenrotation ist, ist für den anderen eine flache. Deine Taubenhaltung sieht ganz anders aus als meine - und das sollte sie auch. Unsere Körper sind auch asymmetrisch - denk daran, wie oft sich eine Seite in einer Pose "leichter" anfühlt als die andere.


Wie Emotionen von den Hüften eingefangen werden


Wenn wir wütend, gestresst, bedroht, verängstigt oder sogar überrascht sind, ballen wir oft - unbewusst - unseren Kiefer oder unsere Fäuste zusammen. Wir mobilisieren unsere Hüften, um zu flüchten (wegzulaufen) oder zu kämpfen, oder wir beugen uns nach vorne und heben unsere Knie an, um unseren Kern zu schützen. Dieses Zusammenbeißen und Knirschen ist sogar unsere natürliche Reaktion, wenn jemand eine Kitzelattacke startet!


Beobachte einfach mal ein Kleinkind: Wenn es traurig, wütend oder frustriert ist, rollt es sich zusammen und weint. Erwachsene tun dasselbe (wenn auch nicht so laut und öffentlich), wenn wir schlechte Nachrichten erhalten. Es ist ein angeborener Reflex, die Hüftbeuger zu aktivieren, um sich zusammenzuziehen.


Egal, wie real oder ernst (oder auch nicht) die Bedrohung oder das vermeintliche Drama ist, das Einziehen der Knie beginnt in den Hüften. Und wenn sich die Muskeln verkrampfen, verkürzen sie sich. Wenn die Anspannung nie vollständig gelöst wird, ist nicht nur die Muskelspannung gefangen, sondern auch tiefe, kognitive Gefühle.


Während des Ereignisses, das die Hüften körperlich anspannt, schüttet unser Gehirn seinen eigenen Chemiecocktail aus, um das Nervensystem zu informieren. Der Rückstand dieser Emotionen wird - du hast es erraten - in den Hüften gespeichert.


Körperliche und emotionale Spannungen abbauen


Die Arbeit an den tiefen Geweben in hüftbetonten Haltungen wie der Einfachen und der Doppelten Taube kann sowohl körperliche als auch emotionale Spannungen lösen. Auf der körperlichen Ebene kann dies helfen, die Wirbelsäule und die Beine zu befreien, die Beweglichkeit zu erhöhen und die allgemeine Gesundheit zu verbessern.


Die Dehnung der Hüftmuskeln bewirkt eine Befreiung; aufgestaute Emotionen können wieder auftauchen, verdrängte Erinnerungen auftauchen, unbewusste Spannungen, die noch von einem traumatischen Ereignis zurückgehalten werden, können hochkommen. All das kann einen scheinbar unerklärlichen Schwall von Tränen auslösen. Zusammen mit dem "Öffnen der Hüften" kann es also so aussehen, als würden wir die Büchse der Pandora öffnen.


Mein Yogalehrer Günter sagte immer, dass eines der Hauptziele der Praxis darin besteht, uns zu lehren, mit Unbehagen umzugehen. Das Üben von hüftbetonten Haltungen kann sich tatsächlich so anfühlen, als würden wir die Büchse der Pandora öffnen. Aber wenn wir uns ihnen mit Akzeptanz, Präsenz und Sanftheit nähern, überwiegen die Vorteile bei weitem das kurzzeitige Unbehagen, das wir dabei empfinden können.





246 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page