top of page

Das Gleichgewicht auf und neben der Matte finden

Aktualisiert: 3. Apr.

Wie finden wir das Gleichgewicht zwischen zu viel tun und sich anstrengen und zu wenig tun und dem Gefühl, uns nicht genug anzustrengen? Im Yoga gibt es hierzu ein Konzept, dass in allen Ebenen der Praxis Anwendung findet: Sthira und Sukha.



Wenn es um die Praxis des Yoga und die damit verbundenen Philosophien geht, ist das Konzept der Suche nach dem Gleichgewicht wiederkehrend und von großer Bedeutung.


Die eigentliche Natur des Lebens manifestiert sich als das Auf und Ab von Licht und Dunkelheit, Stärke und Schwäche, Gut und Böse. Und doch können wir durch die Lehren des Yoga und die Lektionen des Lebens oft feststellen, dass die Harmonie im Gleichgewicht liegt. Wir sehen es in den Zyklen von Erde und Mond, in den Gezeiten der Ozeane, wenn sie steigen und fallen. Wir erleben es, wenn auf Hochs in unserem Leben herzzerreißende Tiefs folgen.


Es gibt einen latenten Rhythmus in allem.


Wie finden wir also ein Gleichgewicht?


Das Konzept von Sthira und Sukha in der yogischen Philosophie spielt auf genau das an: die polare und dennoch völlig ausgeglichene Natur des Lebens. Diese beiden Konzepte finden sich in den Yoga Sutras von Patanjali, einer Sammlung von 196 Sutras (ähnlich Aphorismen von sehr tiefer Bedeutung und Erkenntnis) über die Theorie und Praxis des Yoga.


Das Sutra, das sich auf diese Begriffe bezieht, ist Sutra 2.46 - "sthira-sukham asanam". Dieser Satz kann grob mit "die Haltungen sollten stabil und bequem sein" übersetzt werden, und er wird auch oft als Gleichgewicht zwischen "Anstrengung" und "Leichtigkeit" umformuliert.


Sthira bezieht sich auf Stabilität, Absicht und Stärke. Etymologisch gesehen leitet es sich von der Wurzel stha ab, die "stehen, fest sein" bedeutet.

Sukha bezieht sich auf Komfort, Leichtigkeit und Offenheit, und die wörtliche Bedeutung ist "guter Raum", von den Wurzelwörtern su (gut) und kha (Raum).



Anstrengung und Leichtigkeit auf Ihrer Matte


Sthira ist das Feuer, der Teil der Praxis, der von Ihnen verlangt, dass Sie voll und ganz präsent sind, wenn Sie Unbehagen empfinden, ganz gleich, ob es vom physischen Körper, dem Geist oder dem Energiekörper ausgeht. Stabilität im Körper und im Geist zu finden, während wir Asanas, Meditation oder andere yogische Praktiken ausüben, ist das, was uns letztendlich ins Gleichgewicht bringen kann. "Asana sthiti"so heisst es dann, die Standhaftigkeit in der Haltung.


Sie wissen, dass Sie Asana sthiti erleben, wenn die Form stabil ist, Ihre Muskeln engagiert sind und Ihr Atem rhythmisch-ruhig und unterstützend für den Moment ist, der sich vor Ihnen entfaltet. Ihr Geist wird präsent und aufmerksam sein.


Sukha entsteht, wenn wir lernen, loszulassen. Es ist der Teil der Praxis, in dem wir mit zunehmender Vertrautheit mit uns selbst beginnen, uns zu entspannen und in der Erfahrung präsenter zu werden, ohne das Bedürfnis zu haben, mehr zu tun oder uns mehr anzustrengen; das Gesetz der minimalen Anstrengung manifestiert sich. Es ist dieser Teil von uns, der wirklich weiß, wann wir in der Haltung "angekommen" sind. Alles fühlt sich gleichmäßig an und die Muskeln fühlen sich nicht angespannt - ebenso wenig Sie selbst. Der Geist fühlt sich ruhig, zufrieden und weiträumig an, und Prana, die Lebensenergie, kann frei durch uns fließen.


Auf unserer Matte und in unserem Leben sind wir ständig auf der Suche nach Harmonie zwischen Stärke und Stabilität sowie Flexibilität und Freiheit. Wenn wir zu viel von dem einen und zu wenig von dem anderen haben, entsteht ein Ungleichgewicht.


Wenn Ihr Körper stark ist, Ihre Muskeln und anderes Bindegewebe aber nicht flexibel sind, können Sie bestimmte Posen wie Chaturanga Dandasana (Liegestütz mit gebeugtem Ellenbogen) vielleicht mit großer Leichtigkeit ausführen. Die Öffnung des vorderen Körpers in Bhujangasana (die Kobrahaltung) kann jedoch eine große Herausforderung sein, ebenso wie das Sitzen in Sukhasana (Schneidersitz), um mit Leichtigkeit zu meditieren. Freiheit und Weite sind schwer zu erreichen.


Wenn sich Ihre Praxis dagegen auf das Erreichen von Flexibilität konzentriert und fließende Bewegungen gegenüber kontrollierten und anhaltenden Formen überwiegen, werden Sie vielleicht flexibel und biegsam, haben aber Schwierigkeiten, die Haltungen lange zu halten. Möglicherweise gehen Sie in bestimmte Formen hinein, ohne das nötige Muskelbewusstsein und die Muskelaktivierung zu haben, um sie sicher zu halten.



Wie finden Sie das Gleichgewicht?


Ist das nicht die entscheidende Frage? Wie finden wir auf unserer Matte das Gleichgewicht zwischen zu viel und zu anstrengend und zu wenig und dem Gefühl, dass wir uns nicht genug anstrengen"? Die Antwort lautet: Sthira und Sukha. Wir nehmen die Pose mit Absicht ein, aktivieren die erforderlichen Muskeln und passen uns an, um eine sichere Ausrichtung zu finden. Und sobald wir dort sind, finden wir unseren Atem, unser Wohlbefinden und den gegenwärtigen Moment. Ein Einatmen und ein Ausatmen nach dem anderen, ebbend und fließend.


Wie bewegen wir uns in unserem Leben auf eine stabile Art und Weise, bei der Arbeit und Spiel gleichwertig sind? Wo die Zeit für uns selbst in einem angemessenen Verhältnis zu der Zeit steht, die wir für andere aufwenden? Genau so, wie wir diese Dualität auf unserer Yogamatte erforschen: mit Bewusstsein und der Absicht, ein Gleichgewicht herzustellen.


Der Verstand genießt dieses Spiel der Extreme: entweder ganz drin... oder ganz draußen. Entweder Sie sind großartig, oder Sie sind total mies. Er ist darauf trainiert, Sie, wenn Sie es zulassen, mit trivialen Dingen zu beschäftigen; über den einen peinlichen Moment, den Sie letzte Woche hatten, nachzudenken und ihn immer wieder zu erleben. Oder Sie machen sich Gedanken über die morgige Präsentation mit Ausmalungen eines völligen Untergangs, einer niederschemtternden Niederlage und anderen Worst-Case-Szenarien.


Kehren Sie zurück in die Gegenwart, wo das Leben wirklich stattfindet.



Die Natur des Lebens


Es liegt im Gleichgewicht, in der Erinnerung an die duale Natur des Lebens, das ständige Schwingen des Pendels von der einen zur anderen Seite und unsere Fähigkeit, mit ihm zu fließen, mit genügend Bewusstsein und Achtsamkeit, um die Momente dazwischen zu erkennen.


Wenn Sie sich durch Achtsamkeitspraktiken bewusster machen, wie Sie sich auf Ihrer Matte und in Ihrem Leben zeigen, werden Sie vielleicht auch beginnen, sich selbst und Ihre Muster ein wenig besser zu verstehen; wie Sie etwas tun, so tun Sie alles.


Vielleicht ist Ihre natürliche Tendenz im Leben Sthira: immer in Bewegung sein, härter arbeiten, alles perfekt machen, beschäftigt, aktiv und gestresst sein. Wenn das der Fall ist, nutzen Sie Ihre Praxis, um ein Gleichgewicht zu schaffen. Neigen Sie mehr zu erdenden, entspannenden Praktiken wie Restorative oder Yin Yoga, Meditation und Pranayama-Übungen, um Sukha, die Leichtigkeit, zu unterstützen und zu erhöhen.


Vielleicht leben Sie in Ihrem Leben häufiger im Reich von Sukha. Sie sind anpassungsfähig und gehen mit dem Strom, immer bereit für alles, was kommt. Vielleicht fällt es Ihnen manchmal schwer, Aufgaben zu erledigen. Um sich durch Ihre Yogapraxis ins Gleichgewicht zu bringen, sollten Sie wärmeaufbauende und stärkende Praktiken wie Vinyasa Flow, Power Yoga oder sogar Ashtanga in Erwägung ziehen, eine reglementierte Praxis, die mit Sicherheit mehr Kraft und mehr Struktur in Ihr Leben bringen wird.



Das schwingende Pendel


Ganz gleich, an welchem Ende des Pendels Sie gerade schwingen, denken Sie daran, dass es genau das ist: ein Pendel. Und das Streben nach Gleichgewicht erfordert Veränderung und Absicht - sei es, um mehr Anstrengung oder mehr Leichtigkeit in Ihr Leben zu bringen.


Das Gegenteil von dem zu tun, was für uns natürlich ist, kann zu Unbehagen, Widerstand und sogar Ärger führen. Doch die Belohnung, wenn Sie auf der anderen Seite ein ausgeglicheneres und erfüllteres Leben vorfinden, ist es allemal wert. Wenn Sie lernen, auf Ihrer Matte auf sich selbst zu hören, werden Sie auch lernen, außerhalb der Matte auf sich selbst zu hören. Es gibt Zeiten in unserem Leben, in denen wir keine andere Wahl haben, als uns anzustrengen, hart zu arbeiten, vorwärts zu gehen. Es gibt Zeiten, in denen das Leben uns zwingt, zu ruhen, loszulassen und innezuhalten.


Jede Haltung zu erforschen und herauszufinden, wo die Balance zwischen zu viel und zu wenig liegt, ist eine Übung für sich. Atmen und bei allem präsent sein. Lernen Sie, in Räumen mit Anmut und Mitgefühl zu sein. Mit allem zu leben und Sthira und Sukha in jede Situation einzubringen, wird unsere Lebenserfahrung verbessern und Raum für ein besseres Verständnis dessen schaffen, wer wir sind.



Praxis im Unterricht: Von den Wurzeln zu den Blättern - Der Baum


Diese Übung dreht sich um Vrksasana - die Baumhaltung. Sie ist eine großartige Erinnerung daran, eine Kombination aus Kraft und Sanftheit in unsere Praxis und in unser Leben zu bringen.


Üben Sie den Baum vor jeder Yogapraxis und am Ende jeder Yogapraxis...oder üben Sie nur ihn, wenn Sie wenig Zeit zu haben scheinen und ihr Gleichgewicht finden wollen - Ihr Pendel anhalten wollen. Er erinnert Sie an das Gleichgewicht in Ihnen, wenn Sie ihm und sich den Raum geben.


Von Herzen alles Gute wünscht Ihnen


Yvonne von Yamida




145 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page