top of page

Das Pitta Dosha - der Sommer kommt

Aktualisiert: 6. Juni 2021

Sind Sie ein Streber mit einem Faible für Erfolg? Oder ein Perfektionist, der gerne immer die Kontrolle hat? Die Chancen stehen gut, dass Sie dem Pitta-Typ angehören, einer der drei primären Konstitutionen (oder Körpertypen) im ayurvedischen System. Pitta-Typen haben ein brennendes Feuer in sich, das Leidenschaft und einen starken Appetit mit sich bringt - nicht nur auf Essen, sondern auf das Leben.



Pitta? Wenn Ihnen das alles nicht bekannt vorkommt, wäre es vielleicht am besten, zuerst unseren Artikel über die drei Doshas des Ayurveda zu lesen, für eine kurze Einführung über die ayurvedischen Doshas und die fünf Elemente. Ansonsten springen Sie auf den ayurvedischen Wellness-Wagen und vielleicht verstehen Sie dann ein bisschen mehr über sich selbst und die Menschen um Sie herum.


Die Eigenschaften von Pitta


In der ayurvedischen Medizin ist Pitta das Dosha, das für Hitze, Transformation und Stoffwechsel verantwortlich ist. Dieses Dosha regiert das Feuerelement in uns, das, was uns dazu bringt, morgens aufzuwachen und aktiv zu sein. Im Vergleich zu Vata und Kapha, die kalt und kühl sind, ist Pitta das einzige, das eine warme Eigenschaft hat. Aber gerade wenn dieses Feuer im Übermaß vorhanden ist, müssen wir aufpassen. Anstatt unsere Energie zu schnell zu verbrennen - wie ein Streichholz, das explodiert - können wir lernen, unsere Flamme in einem gleichmäßigen Tempo zu entfachen.



Körperliche Eigenschaften


Pitta-Menschen haben in der Regel eine helle und reizbare Haut mit vielleicht Sommersprossen und neigen zu Ausschlägen, Pickeln und anderen Hautkrankheiten. Sie haben in der Regel viele Muttermale, frühe Faltenbildung und leiden leicht unter Sonnenbränden. Ihre Augen können haselnussbraun, grün oder elektrisch blau sein, mit einem intensiven Feuer (spüren Sie diesen Blick?) und strahlen Energie in alle Richtungen aus. Die Form der Nase ist scharf und die Spitze neigt dazu, rötlich zu sein. Das Haar ist dünn, seidig, rot oder bräunlich und es besteht eine Tendenz zu vorzeitigem Ergrauen der Haare und Haarausfall.


Diese Menschen sind mittelgroß, schlank und der Körperrahmen kann zierlich sein. Sie nehmen gleichmäßig oder auf der unteren Hälfte an Gewicht zu. Sie zeigen eine mittlere Prominenz von Venen und Muskelsehnen. Ihre Knochen sind nicht so ausgeprägt wie bei schlanken Vata-Typen und ihre Muskelentwicklung ist mäßig. Sie lieben intensives Training - mit ziemlicher Sicherheit können wir viele Pitta-Gesichter in Ashtanga- und Vinyasa-Kursen zählen - und ein gutes Schwitzen und weigern sich oft, ihre Grenzen zu akzeptieren.


Ihr Stoffwechsel ist sehr stark, daher essen Pitta-Menschen gerne und viel. Hungrig zu sein ist real. Sie wissen das, wenn Sie ein Pitta sind, und Sie wissen das noch besser, wenn Sie mit einem Pitta zusammenleben. Ihr aktiver Geist beruhigt sich wirklich nach einer guten Mahlzeit. Sie haben ein natürliches Verlangen nach süßen, bitteren und adstringierenden Geschmäckern und genießen kalte Getränke, um sich abzukühlen. Außerdem lieben sie ihre Aufputschmittel. Sie können nicht auf ihren Kaffee verzichten und konsumieren ihn oft sogar übermäßig, um ihren hohen Energieverbrauch aufrechtzuerhalten. Das beeinträchtigt allerdings nicht so leicht ihre Schlafqualität, die oft mittelmäßig und ununterbrochen ist. Sie erinnern sich in der Regel an ihre Träume, die oft leidenschaftlich oder anderweitig intensiv sind und oft Hitze, Licht oder andere Energie beinhalten.


Erhöhtes Pitta-Dosha kann sich je nach Person auf unterschiedliche Weise manifestieren. Es kann zu erhöhter Hitze, saurem Geschmack im Mund, gelben Verfärbungen z.B. in den Augen oder der Haut, Hautausschlägen, Durchfall, Sodbrennen, Bluthochdruck, Ohnmacht führen.


"Pitta regiert die Verdauung, die Hitze, die visuelle Wahrnehmung, den Hunger, den Durst, die Ausstrahlung, den Teint, das Verständnis, die Intelligenz, den Mut und die Weichheit des Körpers" - Ashtanga Hridaya


Psychologische Eigenschaften


Das Feuerelement erklärt ihre feurige Natur und beinhaltet Leidenschaft, Disziplin und Führungsstärke. Pitta-Persönlichkeiten haben eine gute Auffassungsgabe, sie können als hell und scharfsinnig angesehen werden, was sie zu guten öffentlichen Rednern und Führungspersönlichkeiten macht. Es sind ihr zielorientierter Fokus, ihr Perfektionismus und ihr unendlicher Antrieb, der ihnen hilft, das zu erreichen, was sie wollen, sie aber auch über Grenzen hinaus treibt. Vor allem, wenn sie in einem Umfeld arbeiten, in dem sie ständig den Drang verspüren, sich zu beweisen und alles ein Wettbewerb ist. Sie halten sich (und andere) an wirklich hohen Standards fest und brechen lieber, als sich zu verbiegen. In Beziehungen kann das in unausgesprochene Kämpfe ausarten, wie z. B. "wer ist schlauer" oder sich ständig zu verteidigen. Kontrollfreak? Sie geben es wahrscheinlich nur ungern zu, aber auch dieses Kästchen wird angekreuzt.


Wenn sie aus dem Gleichgewicht geraten, werden diese Typen kurzatmig, ungeduldig, irrational, arbeitswütig und schnell zornig. Hass, Wut und Eifersucht können Teil ihrer emotionalen Eigenschaften sein. Das Ego übernimmt die Kontrolle und will ständig gefüttert werden, während das Herz zum Schweigen gebracht wird.


"Sie haben ein gutes Immunsystem und werden im Allgemeinen nicht krank - es sei denn, sie arbeiten zu viel! Sie leiden eher unter Frustration oder Überarbeitung als unter körperlichen Krankheiten." - Atreya Smith



Pitta-Jahreszeiten und (Lebens-)Zyklen


Nach dem Ayurveda werden die Tage und Jahreszeiten von den Elementen beherrscht . Im späten Frühling und Sommer ist das Feuerelement auf seinem Höhepunkt und für uns alle am stärksten spürbar. Die vielen Sonnenstunden erhöhen die Trockenheit und intensive Hitze. In der Pitta-Saison kommen wir aus unserem Versteck hervor, bereit, uns unter die Leute zu mischen und mit dem Augenblick zu spielen. Wir wollen alle Geschmäcker des Lebens auskosten, weshalb wir in dieser Zeit auch alle gerne reisen. In ähnlicher Weise ist die Mittagszeit die Primetime von Pitta, wenn die Sonne auf ihrem Höhepunkt ist - genau wie unser Appetit. Unser Verdauungsfeuer brennt hell, weshalb es am besten geeignet ist, die größte Mahlzeit des Tages zu sich zu nehmen. Pitta dominiert auch vom zwanzigsten bis zum sechzigsten Lebensjahr, der Lebensphase, in der wir das Feuerelement am meisten brauchen, um die Welt zu erkunden, unser Leben und unser Zuhause zu gestalten und unsere Karriere zu entwickeln.



Wie geht man mit einem Pitta-Ungleichgewicht um?


Wenn wir versuchen, uns mit unserer wahren Natur und den wechselnden Jahreszeiten in Einklang zu bringen, müssen wir die ayurvedischen Prinzipien von "Gleiches erhöht Gleiches" und "Gegensätze gleichen sich aus" beachten. Das bedeutet, die Intensität von Pitta auszugleichen und die entgegengesetzten Qualitäten (weich, frisch, kühl, flexibel, lustig) einzubringen - besonders im Sommer. Eine kühle und ruhige Herangehensweise wird erforderlich sein.


Nutzen Sie Ihren Sinn für Humor! Halten Sie sich von übertriebenem Ehrgeiz und übermäßiger Ernsthaftigkeit fern. Sie können immer noch sehr erfolgreich und zielorientiert sein und dabei gut lachen. Es kommt auf die Einstellung an, die wir einbringen. Sie können weich und doch stark sein, scharf und doch aufgeschlossen. Das Gleiche gilt für Ihre Yogapraxis. Genießen Sie Ihre Ashtanga- oder Vinyasa-Praxis und bemerken Sie, wie sie sich anfühlt, wenn sie von einem sattvischen Ort der Anmut und Demut kommt, anstatt sich selbst zu drängen und immer ins Extreme zu gehen. Sehen Sie, ob Sie die Verspieltheit genießen und ein Lächeln auf Ihr Gesicht zaubern können.


So balancieren Sie Ihr Pitta in diesem Sommer aus. Es gibt eine wunderschöne Spotify-Liste von Tory Raven Hyndman, die Ihnen hilft, während dieser verspielten und hitzigen Jahreszeit frisch und gelassen zu bleiben. Am besten hören Sie diese bei Ihrer Yogapraxis.



Hinweis: Ihre Prakriti (Ihre Grundkonstitution) und Vikruti (aktueller Gesundheitszustand) können nur von einem Vaidya (Ayurveda-Arzt) genau herausgearbeitet werden. Eine sehr gute Beratung erhalten Sie bei Dr. Kumar in Essen .



Verwendete Quellen:

'Prakriti' von Robert E. Svoboda

'Ayurveda, die Wissenschaft der Selbstheilung: Ein praktischer Leitfaden: Wissenschaft der Selbstheilung' von Vasant Lad




58 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page