• Yvonne Beerenbrock

Lachen ist die beste Medizin

Ich lache gerne und manchmal in den unmöglichsten Momenten. Sicherlich würden mich einige für albern halten, da es mir oft an Ernsthaftigkeit mangelt, doch ich mag Sachlichkeit gepaart mit Humor (vielleicht ist es das britische Blut in mir:-)).



Wenn wir älter werden, fällt manchen von uns das Lachen immer weniger leicht, denn wir erleben die Strapazen des Erwachsenseins und übernehmen Verantwortung, die wir uns als Kinder nie hätten vorstellen können. Das allein ist schon ein Grund mehr, unser inneres Kind anzuzapfen und unbeschwert zu lachen, um diese leichte Fröhlichkeit, die uns einst so vertraut war, auszuleben oder gar wieder zu erlangen.


Lachyoga


Lachyoga ist eine Bewegung, die 1995 von Dr. Madan Kataria gegründet wurde. Er und seine Frau bemerkten, dass es ein ähnliches Atemmuster zwischen Lachen und Pranayama gibt, und so wurde Lach-Yoga geboren. Der Yoga-Teil des Lachens ist die Kombination von Lachübungen mit Yoga-Atemtechniken.



Lachen reduziert Kapha


Wenn wir lachen, schüttet unser Körper Endorphine aus - eines der Glückshormone - und wird von einem manchmal überwältigenden Gefühl der Schwerelosigkeit durchflutet. Ähnlich wie beim Pranayama wird der Sauerstoffgehalt in Körper und Gehirn erhöht, wodurch wir uns gesund und energiegeladen fühlen. Das bekämpft direkt die schweren und trägen Qualitäten in uns (nach dem Ayurveda: von Kapha), da wir die negativen Auswirkungen von Stress vermindern und gleichzeitig das Immunsystem stärken.



Wie man es macht


Bevor Sie sich auf diese heilende Therapie einlassen, ist es wichtig, alle vorgefassten Meinungen darüber, was lustig ist und was nicht, loszulassen und einfach zu lachen. Du musst nicht unbedingt glücklich sein, um dies zu tun, denn während unser Verstand sich unserer Stimmung durchaus bewusst sein mag, kann unser Körper den Unterschied nicht erkennen.


In der Tat hat Dr. Madan Katari erklärt, dass Lachen zwei Quellen hat, eine aus dem Körper und eine aus dem Geist. Dies entspricht auch den Untersuchungen von Neurobiologen. Als Erwachsene lachen wir aus dem Verstand, da wir zu viele Gedanken in ... alles, wirklich alles, stecken. Während Kinder dazu neigen, aus dem Körper heraus zu lachen, und das ist besonders auffällig, wenn sie spielen. Somit kannst du mit deinem Mund ein Lächeln formen und je länger du das tust (am besten länger als 30 Minuten), kannst du garnicht mehr anders als lachen.


Fange also an zu lachen, auch wenn es ein falsches Lachen ist, tu es einfach. Dein Körper wird nicht in der Lage sein, den Unterschied zwischen einem unechten und einem echten Lachen zu erkennen. Es gibt viele Lachübungen, die verwendet werden können, aber sie können sich je nach Umgebung und Kulturen unterscheiden.



Ein paar Übungen, die Du ausprobieren kannst


1. Die Applaus-Übung - Klatsche leise und mache Brummgeräusche, die Du machen würdest, wenn Du etwas gutheißt. Lasse das Brummen allmählich lauter werden, bis Du schneller und wilder klatschst und lachst. Versuche so laut zu werden, wie Du nur kannst!


2. Die Peinlichkeitsübung - Denke an einen peinlichen Moment und erzähle ihn laut und kauderwelsch oder brabbelnd nach, während Du lachst. Bewege dabei unbedingt die Arme oder klatsche mit.


3. Die Elektroschock-Übung - Tu so, als ob alles, was Du berührst, Dir einen statischen Stromschlag verpasst. Das kann alles Mögliche sein, wie ein Stuhl oder Dein Bein. Jedes Mal, wenn Du das tust, springe körperlich zurück und lache dabei.


4. Eine Übung für herzhaftes Lachen in der Gruppe - Lasse einen Partner oder eine Gruppe von Freunden mitmachen. Setze Dich in einen Kreis, führen Sie einen Countdown durch, und dann sollten alle gleichzeitig anfangen zu lachen, wobei Du versuchen solltest, den Ton und die Tonhöhe dem Lachen der anderen anzupassen. Denke daran, die Arme auszustrecken, das Kinn in den Himmel zu heben und ein herzhaftes Lachen auszustoßen, als käme es direkt aus Deinem Herzen.


Für welche Übung Du dich auch immer entscheidest, wenn Du sie täglich durchführst, wirst Sie mit Sicherheit Spannungen abbauen, ein positives Gefühl kultivieren und die innere Kontrolle wiederherstellen. Dies ist Deine Einladung, Dein inneres Kind zu begrüßen und unbekümmert zu lachen, als gäbe es keinen Grund dafür.


Und zum Lachen braucht es auch keinen Grund.


Wenn wir irgendwann wieder geöffnet haben, wird Anja einen Lach-Yogakurs anbieten. Sei dann unbedingt dabei.

41 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen