• Yvonne Beerenbrock

Prana und Prāṇāyāma aus der ayurvedischen Perspektive

Aktualisiert: 27. Dez 2020

Das Sanskrit-Wort "Prāṇāyāma"wird geläufig mit den zwei Wörtern: 'Prāṇa', was 'die Lebensenergie, die alles Leben durchdringt' bedeutet, und 'āyā', was 'kontrollieren, verlängern, besitzen oder herbeirufen' bedeutet. V. S. Apte's Definition von āyāmaḥ stammt von ā + yām ab und bietet mehrere Bedeutungsvarianten für die Verwendung in Verbindungen. Die ersten drei Bedeutungen haben mit "Länge", "Ausdehnung, Erweiterung" und "strecken, verlängern" zu tun, aber im speziellen Fall der Verwendung in der Verbindung prāṇāyāma definiert er āyāmaḥ als Bedeutung "zurückhalten, kontrollieren, stoppen".

Ergänzen wir um die vedische Perspektive, so könnten wir āyāmaḥ auch als "ā" + "yāma" lesen, also als eine Abkehr oder Negierung des Todes oder eine Erhebung unseres Dharma, denn Yama ist die hinduistische und buddhistische Gottheit des Todes, des Dharma, der Südrichtung und der Unterwelt. Laut der Vishnu Purana ist Yama der Sohn des Sonnengottes Surya - also der Sonne - die im vedischen Horoskop die Seele repräsentiert.

Prāṇāyāma wird in Vers 4.29 der Bhagavad-Gītā erwähnt. Nach der Bhagavad-Gītā wird prāṇāyāma mit "Trance, die durch das Anhalten aller Atmung hervorgerufen wird" übersetzt, was ebenfalls aus den beiden getrennten Sanskrit-Wörtern prāṇa und āyām gebildet wird.



Daher können wir Pranayama auch mit "das Bewusstsein erweitern" übersetzen. Die Praxis von Pranayama ist es, den Fluss der Lebensenergie zu kultivieren, so dass wir die vier Ziele des Ayurveda erreichen können:


1. unsere gewählte Richtung auf der Erde (Dharma) zu erfüllen.

2. das zu haben, was wir brauchen, um unser Leben bequem zu erhalten (Artha).

3. die Erfüllung unserer Wünsche in Harmonie mit dem ganzen Leben (Kama).

4. das Erreichen der spirituellen Befreiung, der Freiheit (Moksha).


Das Wort Prana selbst setzt sich aus zwei Urwurzeln zusammen: "prā"; fortschreiten, eindringen oder eine Form annehmen und "ṇā"; gebären, Bewusstsein haben. Zusammen bilden diese Wurzeln das Wort Prāṇā, das die Bedeutungen von "zum Gewahrsein durchdringen", "in die Geburt gehen" trägt. Prāṇā ist die erste allgegenwärtige Manifestation des Lebens in geschaffener Form. Es ist unsere direkte Verbindung zum Universum. Solange wir am Leben sind, ist Prāṇā, der atmende Geist, in uns vorhanden. Wenn Prāṇā uns verlässt, sterben wir. Prāṇāyām ist die Praxis des Herbeirufens und bewussten Lenkens von Prana. Es ist die Kultivierung des Bewusstseins im Leben durch die Kultivierung des Bewusstseins der Atmung.


Wenn wir einatmen, nehmen wir den Geist in uns auf: "Inspiration". Wenn wir ausatmen, geben wir den Geist in die Welt ab: "Ausatmung". Der kontinuierliche Fluss dieser beiden Rhythmen und Pulsationen vom Zeitpunkt unserer Geburt bis zu unserem Tod spiegelt qualitativ den Zustand des Lebens in uns und um uns herum wider. Wenn wir lernen, unseren Atem zu lenken, indem wir ein bewusstes Gleichgewicht zwischen anhaltender Anstrengung und müheloser Hingabe kultivieren, lernen wir auch, unser Leben mit demselben bewussten Gleichgewicht und Bewusstsein zu lenken. Indem wir Ayurveda mit den yogischen Lehren des Pranayama vereinen, können wir unser Prana auf die Weise lenken, die für unsere Konstitution richtig ist.


Hier ist eine ayurvedische Pranayama-Morgensequenz, um sich selbst ins Gleichgewicht zu bringen wie ich sie gerne in Ayurveda und Pranayama Workshops lehre. Am besten ist es, diese Übungen mit einer Yogalehrerin/einem Yogalehrer zu üben, der Sie gut in diese Technik einweist. Die hier aufgeführten Übungen sollten daher jene praktizieren, die sie bereits kennn.



1. Kapalabhati Atem 100 x:


Lassen Sie die Hände im Gyana Mudra auf den Knien ruhen. Ziehen Sie beim Ausatmen den Unterbauch aktiv wie eine Pumpe ein. Halten Sie die Bewegung des Bauches einfach und geradlinig. Setzen Sie nicht zu viel Muskelkraft ein. Die Einatmung ist passiv. Guyana-Mudra: Die Spitzen von Zeigefinger und Daumen berühren sich. Die anderen Finger sind leicht gestreckt. Lassen Sie die Handrücken auf den Knien ruhen, die Arme sind einigermaßen lang gestreckt.



2. Agni Sara: 1 Runde mit 10 Kontraktionen der Bauchmuskulatur


Atmen Sie natürlich und vollständig aus. Während Sie nach dem Ausatmen leer bleiben, ziehen Sie den Bauchnabel 10 Mal ein. Eine schöne Massage der Organe.



3. Bhastrika (Feueratem) 25 x 2 mal:


Bhastrika bedeutet "Blasebalg". Bei dieser Übung bewegt sich der Atem im Unterleib wie ein Blasebalg. Es ist eine wärmende Form des Pranayama, die die Nasengänge im Kopf reinigt. Kapha profitiert besonders von dieser Form des Pranayama, da es einen Überschuss dieses Dosha aus dem Kopf und der Lunge entfernt. Es stärkt die Lunge und hilft, alten Kummer und Traurigkeit aus der Lunge zu entfernen. Die Verbesserung der Verdauung, die Förderung von Agni und Prana, das Trocknen von überschüssigem Schleim und das Schmelzen von Körperfett sind weitere Vorteile, die man aus dieser Übung ziehen kann.


Die Hände ruhen auf den Knien, Handflächen nach unten. Atmen Sie vollständig aus und leeren Sie die Lungen beim Ausatmen, während Sie das Brustbein nach hinten ziehen. Der Atem kann beim Ausatmen aus der Nase ein keuchendes Geräusch aus der Lunge machen, dies ist ein neutraler Vorgang. Versuchen Sie nicht, absichtlich ein Geräusch zu erzeugen. Legen Sie anschließend die Hände im Lungen-Mudra in den Schoß. Sie können diese Übung in einer zweiten Runde wiederholen. Lungen-Mudra: Lassen Sie die Daumen an der Basis des Ringfingers ruhen. Falten Sie die Finger zur Handfläche hin. Sie haben nun eine Faust mit dem Daumen innen gemacht. Lassen Sie die Fäuste in Ihrem Schoß ruhen, wobei sich die Knöchel berühren und die Handflächen nach oben zeigen.


4. Udgeeth (tiefer und rhythmischer Singsang) 7 mal:


Setzen Sie sich bequem hin, wobei die Hände im Gyana-Mudra auf den Knien ruhen. Atmen Sie natürlich ein und sagen Sie beim Ausatmen das Mantra Hari Ohm. Wenn Sie das Ohm sagen, beugen Sie den Kopf zurück und spüren, wie sich das Ohm die Wirbelsäule hinunter bewegt. Beugen Sie den Kopf nach vorne und atmen Sie ein. Wiederholen Sie dies 7 Mal.


5. Brahmari (Summende Biene) 7 Mal:


Der "Bienen-Atem" beruhigt die Nerven und beruhigt den Geist. Schließen Sie die Ohren mit den Daumen und lassen Sie die vier Finger auf den Augen ruhen. Beginnen Sie mit dem Einatmen durch beide Nasenlöcher und atmen Sie langsam und tief ein. Mit geschlossenen Lippen und entspanntem Kiefer atmen Sie durch beide Nasenlöcher aus und machen dabei einen weichen Nasenlaut "eeeee", wie das Summen einer Biene. Die Mundwinkel werden leicht zu den Ohren gezogen, als ob Sie sanft lächeln würden. Der Ton sollte in einer tiefen Tonlage beginnen und für die Dauer des Ausatmens gleichmäßig und kontinuierlich sein. Führen Sie 7 Runden durch, wobei Sie das summende Geräusch nach und nach lauter machen. Lassen Sie die Schwingungen Ihren ganzen Kopf erfüllen und sich auf den Körper ausdehnen, so dass Sie eins mit dem Klang werden. Sobald Sie diese Übung beherrschen, können Sie den Ton eine Tonhöhe höher nehmen. Wenn Sie dieses Stadium erreicht haben, können Sie den Ton sowohl beim Einatmen als auch beim Ausatmen verwenden.


6. Nadi Shodhana (Wechselatmung) 10 Mal:


Durch den Wechsel der Nasenlöcher balancieren wir die solare und lunare Seite in uns aus und bewirken, dass die Kundalini, die durch die Pingala- und Ida-Nadis aufsteigt, in die Sushumna und hinauf zum Kronenzentrum wandert. Nadi Shodhana wird bei allen Vata-Störungen empfohlen, sowie bei den meisten schweren Krankheitszuständen. Es hilft, mentale und emotionale Störungen zu beheben und unterstützt spirituelles Wachstum, Einsicht und Verständnis. Da Vata die Wurzel aller Ungleichgewichte ist, wird dieses Pranayama für alle Praktizierenden empfohlen und ist eine wertvolle tägliche Praxis. Dr. Lad empfiehlt gewöhnlich zwölf Runden: durch das linke Nasenloch ein, durch das rechte aus, durch das rechte ein, durch das linke aus, was einer Runde als gute Anfangspraxis entspricht.


Lassen Sie Ihre linke Hand in Gyana Mudra auf dem linken Knie ruhen. Mit dem rechten Daumen und Ringfinger verschließen Sie abwechselnd die Nasenlöcher. Beginnen Sie, indem Sie das rechte Nasenloch mit dem Daumen verschließen und durch das linke einatmen. Schließen Sie das linke mit dem Ringfinger und öffnen Sie das rechte, indem Sie den Daumen wegnehmen. Atmen Sie durch das rechte Nasenloch aus. Dann atmen Sie durch das rechte Nasenloch ein, schließen das rechte und atmen durch das linke aus. Wiederholen Sie die Übung 10-mal und beenden Sie sie mit der Ausatmung durch das rechte Nasenloch. Legen Sie nach dem Pranayama die Hände im Liebes-Mudra (Daumen, Mittel- und Ringfinger berühren sich) in den Schoß. Seien Sie sich des Raumes Ihres dritten Auges bewusst.


7. Sitzen Sie für 5-10 Minuten in Meditation.

Die Pranayamas werden Sie in den Raum des Seins bringen. Ruhen Sie einfach in diesem Raum für 5-10 Minuten.



Wir bieten regelmäßig Workshops zu Themen wie Pranayama und Ayurveda an. Wir freuen uns Sie dort zu sehen und mit Ihnen zu üben.


35 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Erhalte regelmäßig inspirierende Posts. Yogawissen, geistreiche Texte, Gedichte und natürlich alles über kommende Events.

Yamida Yogaschule &

Heilpraxis für körperorientierte Psychotherapie

Sie sind herzlich willkommen bei Yamida - der Yogaschule und Heilpraxis für körperorientierte Psychotherapie - im Zentrum von Lüdinghausen. Unsere authentischen Yogaklassen werden von unseren enthusiastischen YogalehrerInnen unterrichtet.

Unsere Leidenschaft für Yoga geht weiter als nur die Yogaklassen. Wir stecken auch unser ganzes Herz in unsere Yogaschule und in unsere YogaschülerInnen.

Geschwister-Scholl-Str. 28
59348 Lüdinghausen

+49 171 7713066

YOGA

KURSE

YOGATHERAPIE

BLOG

MEHR

Yogalehrerausbildung_Yoga_Lüdinghausen_Yogaschule _Muensterland_logo.png

YOGALEHRERAUSBILDUNG

mit der Yogaschule Münsterland (YOM®)

YogaConference_Münsterland.jpeg

YOGACONFERENCE

MÜNSTERLAND

  • Schwarz YouTube Icon
  • Schwarz Instagram Icon

©2021 by Yamida Yogaschule Lüdinghausen & Datteln