top of page

Thema des Monats: Vom kleinen Geist zum Großen Geist - eine Sichtweise aus dem Zen-Buddhismus



Größer werden als Selbstabsorption ist Liebe und Verbindung



In der zen-buddhistischen Tradition gibt es eine Sichtweise auf uns selbst, die uns zeigt, dass wir zwei Geister haben. Der eine Geist wird "der kleine Geist" und der andere "der große Geist" genannt. Der kleine Geist ist der egozentrische, von sich selbst besessene Geist, der das Leben immer durch die Linse "Was habe ich davon?" betrachtet. Der kleine Geist ist immer auf der Suche nach dem, was er mag und was er nicht mag. Alles wird auf der Grundlage eines persönlichen Selbst bewertet, das unabhängig vom Rest des Lebens existiert, eine Art Mittelpunkt des Universums, um den sich alles andere dreht. Wenn Sie wirklich ehrlich sind, werden Sie feststellen, dass wir uns grundsätzlich als diesen Körper, diese Person, diese Persönlichkeit usw. wahrnehmen. Wir sind das Zentrum des Universums und alles dreht sich um uns. Natürlich ist diese Wahrnehmung falsch, da wir alle zutiefst miteinander verbunden sind und nichts getrennt vom Ganzen existiert, dennoch ist dieses Ich, Mein, Ich für uns sehr real und unsere Lebensentscheidungen basieren auf diesem kleinen separaten Selbst und seinen Vorlieben und Abneigungen.


Der große Geist ist etwas ganz anderes als der kleine Geist unserer Selbstbesessenheit. Der große Geist ist so etwas wie der kosmische Geist oder der universelle Geist. Die eigentliche Intelligenz, die die Sterne, den Mond und unseren Körper erschaffen hat. Die Intelligenz, die das ganze Universum empfindungsfähig macht und die die kosmischen Zyklen des Lebens gebiert, erschafft und zerstört. Dieser große Geist ist der Geist des Friedens, der Geist der Verbindung, der Geist der Liebe und der Weisheit und der Geist, der niemals stirbt. Er wird manchmal auch der erwachte Geist oder der Buddha genannt. Dieser große Geist ist unsere wesentliche Natur, er ist das, wonach wir alle suchen: Freiheit, Liebe und tiefe Verbindung.


Unser kleiner Geist ist so etwas wie ein Überlebenswerkzeug, es ist nichts Falsches am kleinen Geist, er ist Teil des Lebens in einem Körper. Das Einzige, was schief geht, ist, dass wir uns völlig mit dem getrennten Selbst identifizieren, und diese totale Identifikation mit dem kleinen Geist ist es, die Leiden in unserem Leben schafft. Wenn wir das Leben nur durch die Linse der Selbstverherrlichung betrachten, dann können wir sehen, dass wir uns in einer Art Kampf mit dem Leben befinden, uns verzweifelt an angenehme Umstände klammern und uns heftig gegen das wehren, was uns nicht gefällt oder womit wir nicht einverstanden sind. Und am Ende jagen uns Alter, Krankheit und Tod, was für den kleinen Geist das ultimative unhöfliche und beängstigende Ende eines Lebens des Kampfes ist. Also entscheidet sich der kleine Geist dafür, die Realität nicht zu sehen, sondern sein Reich der Selbstabsorption aufrechtzuerhalten, um sicher und kontrolliert zu bleiben.


Wir können Sicherheit haben oder wir können Freiheit haben. Der kleine Geist ist Sicherheit, der große Geist ist Freiheit.


"Ok", werden Sie vielleicht sagen, "das hört sich toll an, aber wie können wir in diesem Großen Geist, von dem Sie sprechen, verweilen?" "Ich habe Rechnungen zu bezahlen, Beziehungsprobleme, Kinder, unerfüllte Wünsche und Träume, denen ich nachjagen muss!" Bei all den praktischen Dingen, um die wir uns kümmern müssen, scheint es, als sei der Große Geist nur eine Fantasie oder nur für Mönche und Nonnen in einer Höhle irgendwo in Tibet. Aber wie können wir in dieser normalen Welt, in der wir leben, zu diesem Zustand des Geistes der universellen Liebe gelangen? Doch was wäre, wenn ich die Wahrheit schreiben würde und Ihnen mitteile, dass Sie nicht im Ashram leben müssen und das auch Beziehungsprobleme und bezahlte Rechnungen nur ein Form von Freiheit sind, wenn Sie sich dazu entscheiden, in den Großen Geist "einzutauchen"???


Im Grunde genommen geht es bei dem Großen Geist nur darum, größer zu werden, das große Ganze zu sehen. Es ist nicht schwer, aber es erfordert Aufmerksamkeit und Präsenz, um im Großen Geist zu leben. Ein Geist, der darauf wartet, dass eines Tages alle Umstände des Lebens seinen Wünschen entsprechen, ist zum Scheitern verurteilt. Wir müssen uns in der Tiefe unseres Seins darüber klar werden, dass das Leben genau so abläuft, wie es abläuft, und dass unser Kleingeist im Grunde nur Lärm und Störung ist.



Wir müssen aus dem Weg gehen und vertrauen.


Es ist, als würden wir auf einem Schiff aus Licht durch das Universum fahren, und wir gehen auf dem Schiff auf und ab und denken, wir würden tatsächlich irgendwohin gehen! Wir lieben es, die Führung zu beanspruchen, aber in der Zwischenzeit fließt das Leben weiter, mit oder ohne unsere Zustimmung. Wie wäre es, etwas wirklich Neues, wirklich Radikales auszuprobieren, nur um zu sehen. Wie wäre es, dem Leben zu vertrauen? Wie wäre es, darauf zu vertrauen, dass alles vollkommen unvollkommen ist, und einfach loszulassen...


Eine Übung in "Big Mindedness":


Sehen Sie einen Tag lang, vom Aufstehen bis zum Schlafengehen, alles als perfekt an. Wenn Sie Ihren Morgenkaffee trinken und er war wunderbar, sagen Sie "perfekter Kaffee", wenn Sie zur Arbeit gehen und eine Meinungsverschiedenheit mit dem Chef haben, sagen Sie "perfekte Meinungsverschiedenheit", wenn Sie zum Yogakurs gehen und herausfinden, dass er abgesagt wurde, sagen Sie "perfekt abgesagter Yogakurs", wenn Sie nach Hause kommen und sich auf der Couch entspannen, "perfekte Couch-Entspannung". Wir trainieren also den Verstand, alle Umstände als grundsätzlich in Ordnung zu betrachten. Wenn es ein "guter" Umstand ist, sagen wir perfekt, wenn es ein "schlechter" Umstand ist, sagen wir ebenfalls perfekt. Das ist wirklich eine Revolution im Geist, denn der Geist, der sich nicht wehrt oder die Umstände als gut oder schlecht bewertet, ist der Große Geist. Natürlich haben wir im Laufe des Tages viele Gedanken, Vorlieben und Abneigungen, all das ist im Großen Geist enthalten. Im Großen Gemüt ist Platz für alles in unserem Leben: Traurigkeit, Liebe, Freude, Enttäuschung, Gesundheit, Krankheit... alles ist in der Großen Kosmischen Bilderschau enthalten.


Versuchen Sie diese Praxis, lassen Sie es nicht nur bei einem Konzept und einer guten Idee bleiben, machen Sie wirklich diese Big-Mind-Praxis und es wird eine Ausdehnung in Ihrem Geist geschehen, wo der kleine Geist nur als kleine Stimme da bleibt, aber Ihr Wesen hat sich auf die Größe des Lebens ausgedehnt. Vertrauen ist einfach, wenn du keine Absicht hast, lass los und vertraue, alles ist perfekt.


So sagt uns der große Gesang der Vollkommenheit aus den Upanishaden:


Om Puurnnam-Adah Puurnnam-Idam Puurnnaat-Purnnam-Udacyate

Puurnnashya Puurnnam-Aadaaya Puurnnam-Eva-Avashissyate ||

Om Shaantih Shaantih Shaantih


Aum! Das ist vollkommen, und dies ist vollkommen.

Aus Vollkommenheit entsteht Vollkommenheit

Nimm einen Teil der Vollkommenheit aus dem, was vollkommen ist,

bleibt immer noch Vollkommenheit.

Aum! Friede! Friede! Friede!

133 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page